Trello Tipp 2: Ordnung durch Relationen - Labels einmal anders

in  Verschiedenes ,

Trello Tipp 2: Ordnung durch Relationen - Labels einmal anders

Kategorien für Aufgaben in Trello

In Trello lassen sich Karten durch sogenannte “Labels” kategorisieren. Dies läuft analog zu Labels auf GitHub oder zum Tagging von Blogartikeln. Man weist einer Karte beliebige Labels zu und kann diese dann zum Beispiel zum Suchen verwenden. Klassische Beispiele für Labels von Trello-Karten sind etwa Dringend, Feedback oder auch Abteilung xy.

Wie grundsätzlich bei Trello, entfalten auch die Labels im Speziellen ihre wahre Stärke dadurch, dass Sie keine Begrifflichkeit oder Semantik vorgeben. Es ist der eigenen Interpretation überlassen, wofür man sie einsetzt und warum. Im Folgenden möchte ich eine mehr oder weniger originelle Anwendung vorstellen.

Relationen zwischen mehreren Karten

Eine Karte in Trello kann verschiedene Arten von Anhängen haben. So kann man Bilder und Dokumente hochladen, via URL referenzieren oder auch von Diensten Dritter, wie Google Docs, Box, Dropbox oder OneDrive einbinden. Insbesondere kann man aber auch Trello-Boards und andere Karten als Anhang zu einer Karte hinzufügen. Zwei mögliche Anwendungen hierfür sind:

  1. Ein Board oder eine Liste dient zur Übersicht. Jede Karte darin repräsentiert ein Projekt und verlinkt das entsprechende Projekt-Board, um schnell in die Details des Projektes springen zu können.
  2. Zwei Aufgaben hängen miteinander zusammen und werden daher miteinander verlinkt. Das geht entweder einseitig oder auch bidirektional.

Und jetzt mit Semantik

Wenn eine Karte als Anhang in einer anderen Karte auftaucht, sagt das erst einmal nicht mehr aus als “das hat etwas miteinander zu tun”. Um nun zu dokumentieren, welche Art von Zusammenhang besteht, ohne in die referenzierte Karte reinschauen zu müssen, können (Ihr ahnt es schon) Labels wunderbar eingesetzt werden.

Nachfolgend zwei Beispiele, die ich gerne und schon seit längerer Zeit verwende. Der Einfachheit halber nennen wir ab sofort die referenzierende Karte Hauptkarte und die als Anhang verknüpfte Karte nennen wir Zielkarte.

Eine Aufgabe hängt von einer anderen Aufgabe ab

Oft hat man Abhängigkeiten zwischen mehreren Aufgaben. Zum Beispiel kann man die Umsetzung einer Komponente erst angehen, nachdem der Entwurf abgeschlossen ist. Wenn man nun für beide Phasen eine Karte anlegt, kann man diese verknüpfen (die Zielkarte Umsetzung bei der Hauptkarte Entwurf als Anhang einbinden) und bei der Zielkarte außerdem ein entsprechendes Label vergeben - ich nehme hier den Ausdruck Blockiert:

Trello-Karte mit Label “blockiert”

Eine Aufgabe ist Teil einer anderen Aufgabe

Eine andere häufig benötigte Relation zwischen zwei Aufgaben ist das Eltern-Kind-Verhältnis: es dient zur Kennzeichnung von Teilaufgaben. Das Schreiben eines Buches besteht aus der Vorplanung, der Gliederung, dem Ausformulieren, dem Korrekturlesen usw. Natürlich kann man solche Teilaufgaben mit Checklisten im Trello abbilden. Manchmal weisen die einzelnen Teilaufgaben jedoch selbst eine gewisse Komplexität auf oder benötigten Dateianhänge oder andere Details - in solchen Fällen möchte man sie lieber als eigene Karte darstellen. Als Verknüpfung mit einem Beinhaltet-Label könnte das so aussehen:

Trello-Karte mit Label “beinhaltet”

Mehr Übersicht als Zusatznutzen

Ein schöner Nebeneffekt dieses Ansatzes ist, dass die Zielkarte ja jederzeit über die Hauptkarte erreichbar ist - und das sogar kontextgebunden, sprich bei Bedarf. Die Zielkarte kann also archiviert werden und stört damit nicht mehr in der Board-Übersicht. Wenn die Aufgabe nicht mehr blockiert ist bzw. angegangen werden kann, wird sie wieder aus dem Archiv geholt. Die Hauptkarte bleibt indes in der Übersicht, denn diese Aufgabe muss ja eingeplant und priorisiert werden.

Ausblick

“Die Hauptkarte bleibt indes in der Übersicht, denn diese Aufgabe muss ja eingeplant und priorisiert werden.” Nun… eigentlich muss sie dafür nicht in der Übersicht bleiben. Aber das zeigen wir im nächsten Beitrag. Die Serie mit den Trello-Tipps geht weiter - und es kommen noch einige nützliche Ideen 🌟

Weitere Beiträge in Kategorie Verschiedenes

KeePassXC im Browser nutzen trotz Sandbox dank Auto-Type
- Nach dem Ende März erfolgten Kubuntu-Upgrade auf Jammy Jellyfish blieb das Problem, dass sich KeePassXC nicht mehr automatisch in dem nun auf Snap umgestellten Firefox-Browser integriert betreiben …
Kubuntu Aktualisierung auf 22.04 “Jammy Jellyfish”
- Am 21. April erscheint die nächste Ubuntu-Version Jammy Jellyfish mit LTS (Long Time Support), die 5 Jahre lang mit Updates versorgt werden wird. Üblicherweise aktualisiere ich unsere Rechner schon …
Shopware 6: Varianten in Produktliste wechseln
- Shopware 6 bietet per Standard zwei Möglichkeiten, wie mit Varianten eines Produktes in der Listenansicht umgegangen werden soll: entweder es wird eine bestimmte Hauptvariante angezeigt oder aber die …
Shopware 6: Korrektur für Links zu rechtlichen Angaben
- In der aktuellen Version von Shopware 6 gibt es einen Bug, der dafür sorgt, dass die Links zu den Datenschutzbestimmungen und den allgemeinen Geschäftsbedingungen im Registrierungsformular nicht …
Vom Teilen und Herrschen: Wie groß sollten Module sein?
- Soeben bin ich über einen Artikel auf Heise gestolpert, der aus meiner Sicht ein paar spannende Impulse setzt: Richtig klein: Hat Modularisierung versagt?. Der Autor beginnt mit klassischen …