Automatisierte Tests - ein Zwischenstand
Mittwoch, 27. Dezember 2017

Seit dem kürzlich angekündigten Start der Testautomatisierung von ModuleStudio ist bereits eine Menge geschehen. So gibt es knapp 1.000 Tests für die DSL, darunter vorwiegend für UI-unabhängige Komponenten, wie den Parser, den Serialisierer, den Formattierer und die Validierungsregeln. Hier haben wir eine Testabdeckung von etwa 95% erreicht und konnten einige Fehler in der Validierungsschicht beheben.

Auch der Generator wird bereits mit einer Abdeckung von über 90% getestet. Hier ging es bislang allerdings vorwiegend darum, möglichst viele Varianzen zu durchlaufen, um zum Beispiel Null Pointer Exceptions zu verhindern. Weitere Tests für einzelne inhaltliche Aspekte werden dann nach und nach auf der Basis von spezifischen Bug Reports ergänzt.

Insgesamt ist damit eine recht gute Grundlage für weitere Maßnahmen zur Qualitätssicherung gelegt. Es gibt übrigens auch bereits über 100 UI-Tests, allerdings wird dieses Thema erst zu einem späteren Zeitpunkt fokussiert.


Ran an die Tests!
Freitag, 01. Dezember 2017

Schon ewig geplant, aber lange schmählich vernachlässigt, habe ich bei ModuleStudio die automatisierten Tests. Zwar ist schon seit Längerem die Infrastruktur dahingehend ausgerichtet, was beispielsweise die Git-Struktur und die Jenkins-Pipelines anbelangt, allerdings bringt das relativ wenig, wenn es fast nur Dummy-Tests ohne jeglichen Inhalt gibt.

Da ModuleStudio 1.1.0 kürzlich veröffentlicht wurde, konnten danach in der Entwicklungsversion 1.2.0 einige Altlasten entfernt werden. Da hat es sich im Hinblick auf Timing und Ausgangslage angeboten, endlich zu starten.

^