Symfony Services asynchron im Hintergrund aufrufen

in  Zikula Apps , , , , ,

Symfony Services asynchron im Hintergrund aufrufen
Oftmals greift man in Symfony-Projekten auf CLI-Kommandos mit Hilfe der Symfony Console-Komponente zurück, um länger laufende Prozesse außerhalb des Webservers durchzuführen. In komplexeren Vorhaben gibt es weitere Ansätze, wie etwa eine Job Queue oder die noch relativ junge Symfony Messenger-Komponente. Diese haben gemeinsam, dass sie eine bestimmte Struktur voraussetzen. Für die Umstellung von Legacy-Code, in dem selbstgeschriebene Jobs mit ReactPHP Event-Loops zum Einsatz kommen, haben wir vorerst einen anderen Weg gewählt, um diese Worker in Einklang mit Symfony zu bringen.

Zikula 3 bringt zahlreiche Neuerungen rund um Übersetzungen

in  Zikula Apps , , , ,

Zikula 3 bringt zahlreiche Neuerungen rund um Übersetzungen
Nachdem zwischen den Jahren der komplette Unterbau von Zikula 3 auf Stand gebracht worden ist, hat sich der nächste Sprint dem Übersetzungssystem gewidmet. In diesem Beitrag wird kurz dargestellt, welche neuen Funktionen eingebracht worden sind: Es gibt eine verbesserte Unterstützung für Regionen und Sprachvarianten (z. B. de_DE und de_CH neben de). Die automatische Erkennung zusätzlich vorhandener Sprachpakete wurde verbessert. Die Konfiguration für die Übersetzung von Modulen und Themes wird automatisch auf Stand gehalten.

Zikula startet modernisiert ins neue Jahr

in  Zikula Apps , , , , ,

Zikula startet modernisiert ins neue Jahr
Im Rahmen des letzten Sprints wurde der Unterbau von Zikula 3 auf den neuesten technischen Stand gebracht. Im Folgenden wird kurz zusammengefasst, was hierbei genau passiert ist. Twig 3 Als erstes sollte die Template-Engine Twig auf die Version 3 gebracht werden. Dies versprach anfangs eine sehr übersichtliche Sache zu werden. Allerdings gab es dann doch noch einige weitere Aspekte zu beachten: Da die templating-Komponente in Symfony 5 entfernt wird, müssen Pfade zu Templates nun der Namespace-Notation folgen.

Der Generator spricht Twig

in  Generator , , , , ,

Der Generator spricht Twig
Zwischen den Jahren konnte ich etwas Zeit erübrigen und in den ModuleStudio Generator investieren, um eine größere Umstellung durchzuführen: bei Anwendungen für Zikula 1.4.x wird nun Twig an Stelle von Smarty verwendet. Anwendungen für 1.3.x verwenden weiter Smarty wie bisher. Im Wesentlichen lief die Umstellung ziemlich geradlinig, da die meisten Konzepte aus Smarty analog auch mit Twig implementiert werden können. Eine Besonderheit betrifft die Behandlung von Assets, also CSS-, JS- und Bilddateien: statt direkt die Asset-Komponente von Symfony zu verwenden, wird in Zikula eine darauf aufbauende zasset-Funktion eingesetzt, welche einige Besonderheiten des Zikula-Frameworks beachtet.

Multisites auf Basis von ModuleStudio

in  Zikula Apps , , , ,

Multisites auf Basis von ModuleStudio
Mit dem Multisites-Modul lassen sich beliebig viele Seiten mit einem einzigen Zikula-System betreiben. Mit Vorlagen, die im Prinzip SQL-Dumps repräsentieren, können neue Seiten auf Knopfdruck erstellt werden. Jede Seitenvorlage beinhaltet damit die vorab definierten Strukturen und -daten out of the box. Jede Internetseite verfügt (aus Gründen der Architektur und der Skalierbarkeit) über eine eigene Datenbank. Es ist auch möglich, dass mehrere Internetseiten mit der gleichen Datenbank arbeiten. Dies erfordert jedoch entsprechende Anpassungen in den verwendeten Themes.

Controller-Funktionen in Templates einbinden

in  Zikula Apps , , ,

Controller-Funktionen in Templates einbinden
Im Gegensatz zu älteren Versionen empfangen Controller-Aktionen ab Zikula 1.3.x keine Argumente mehr. Bei der Umstellung bestehender Module kann man darüber stolpern, zum Beispiel wenn Controller-Funktionen mit dem modfunc-Plugin in Smarty-Templates eingebettet wurden. Worum geht es? Früher wurde in Zikula nicht unterschieden zwischen Controller-Aktionen und API-Methoden. Beides konnte beliebig aufgerufen und integriert werden, sowohl in PHP als auch in Smarty-Templates. Seitdem Symfony unter der Haube die Behandlung von Requests steuert, erfolgt hier eine striktere Trennung: während API-Methoden immer noch mit Argumenten aufgerufen werden, werden bei Controller-Aufrufen ausschließlich die Request-Parameter injiziert.