Zikula 1.4.0 RC3 veröffentlicht

in  Zikula Apps , , ,

Zikula 1.4.0 RC3 veröffentlicht
Das Zikula-Team hat den dritten Release-Kandidat für den Zikula Core 1.4.0 veröffentlicht. Sofern keine gravierenden Probleme mehr auftreten, wird dieser RC nach Feedback der Community vermutlich zum finalen Release erklärt. Gleichzeitig wurde auch der RC1 von Zikula 1.3.10 freigegeben. Die Version 1.4 bringt einige neue Technologien und Werkzeuge mit sich. Im Frontend-Bereich werden beispielsweise nun jQuery und Bootstrap per Standard verwendet, Prototype nur noch aus Gründen der Abwärtskompatibilität mitgeführt. Aber auch unter der Haube hat sich sehr viel getan, da 1.

Allgemeine und eigene Symfony-Events in generierten Zikula-Modulen

in  Zikula Apps , , , ,

Allgemeine und eigene Symfony-Events in generierten Zikula-Modulen
In ModuleStudio 0.6.2 liegt der Fokus auf die Anpassung des Generators auf Symfony und Bootstrap, was die Zielversion Zikula 1.4.0 anbelangt. Einige Neuerungen betreffen das Zusammenspiel mehrerer Module, die miteinander interagieren. Erstens werden nun Factory-Klassen für Entitäten und Repositories in Verbindung mit Service-Parametern eingesetzt, mit denen man die Entität eines Moduls X von einem Modul Y heraus erweitern und anpassen kann. Zweitens werden in den Doctrine Lifecycle-Events der Entitäten eigene Symfony-Events verwendet, mit denen sich ein anderes Modul einhaken kann.

Validierung im ModuleStudio-Generator auf Symfony umgestellt

in  Generator , , ,

Validierung im ModuleStudio-Generator auf Symfony umgestellt
Bislang wurden in generierten Modulen selbstgeschriebene Validierungen verwendet. In den letzten Tagen wurden diese für die Zielversion Zikula 1.4.x abgelöst zu Gunsten der Symfony Validator Komponente. In Symfony können Validierungen in mehreren Notationen definiert werden. Neben PHP und YAML sind auch XML und Annotationen möglich. Im ModuleStudio-Generator haben wir, wie auch im Ticket auf GitHub diskutiert wurde, Annotationen verwendet. Dabei werden Validierungsregeln (“Constraints”) durch @Assert-Annotationen direkt an der entsprechenden Entitätsklasse beziehungsweise den entsprechenden Feldern oder Methoden hinterlegt.

Unterschiedliche Templates und Formate in Zikula und Symfony

in  Zikula Apps , , , , ,

Unterschiedliche Templates und Formate in Zikula und Symfony
In ModuleStudio-basierten Modulen werden je nach Einstellung und Eigenschaften des zu Grunde liegenden Modells unterschiedliche Ausgabeformate unterstützt. Dieser Artikel gibt Hinweise zur Verwendung und einen Ausblick auf kommende Veränderungen im Rahmen der Umstellung auf Symfony und Twig. Ablauf im Hintergrund Um verschiedene Formate in einer Anwendung zu behandeln, sind mehrere Schritte nötig. Zunächst einmal ist festzuhalten, dass beim Einsatz von ShortURLs das sogenannte Routing dafür zuständig ist, die Parameter aus einer gegebenen URL auszulesen.

Controller-Funktionen in Templates einbinden

in  Zikula Apps , , ,

Controller-Funktionen in Templates einbinden
Im Gegensatz zu älteren Versionen empfangen Controller-Aktionen ab Zikula 1.3.x keine Argumente mehr. Bei der Umstellung bestehender Module kann man darüber stolpern, zum Beispiel wenn Controller-Funktionen mit dem modfunc-Plugin in Smarty-Templates eingebettet wurden. Worum geht es? Früher wurde in Zikula nicht unterschieden zwischen Controller-Aktionen und API-Methoden. Beides konnte beliebig aufgerufen und integriert werden, sowohl in PHP als auch in Smarty-Templates. Seitdem Symfony unter der Haube die Behandlung von Requests steuert, erfolgt hier eine striktere Trennung: während API-Methoden immer noch mit Argumenten aufgerufen werden, werden bei Controller-Aufrufen ausschließlich die Request-Parameter injiziert.