Der Generator spricht Twig

in  Generator  , , , , ,

Der Generator spricht Twig
Zwischen den Jahren konnte ich etwas Zeit erübrigen und in den ModuleStudio Generator investieren, um eine größere Umstellung durchzuführen: bei Anwendungen für Zikula 1.4.x wird nun Twig an Stelle von Smarty verwendet. Anwendungen für 1.3.x verwenden weiter Smarty wie bisher. Im Wesentlichen lief die Umstellung ziemlich geradlinig, da die meisten Konzepte aus Smarty analog auch mit Twig implementiert werden können. Eine Besonderheit betrifft die Behandlung von Assets, also CSS-, JS- und Bilddateien: statt direkt die Asset-Komponente von Symfony zu verwenden, wird in Zikula eine darauf aufbauende zasset-Funktion eingesetzt, welche einige Besonderheiten des Zikula-Frameworks beachtet.

Spannende Neuerungen bei Zikula

in  Zikula Apps  , , ,

Spannende Neuerungen bei Zikula
Nachdem in Zikula 1.4.0 viele Änderungen am “Unterbau” des Frameworks vorgenommen wurden, von denen nur einige an der Oberfläche sichtbar sind (wie etwa die Nutzung der Symfony Routing Komponente oder der Einsatz von Font Awesome), kommen nun langsam auch andere Dinge an die Reihe, von denen das Zikula-Ökosystem mindestens ebenso stark profitieren kann. In der Zikula Core-Version 1.4.1 wird das “Forward Compatibility Layer” für die Technologie in Zikula 2.0.0 festgeschnürt. Dies bedeutet, dass bisherige Module weiter funktionieren, aber auch Module für Zikula 2 bereits verwendet werden können.

Templating-System erklärt

in  Basics  , , ,

Templating-System erklärt
In Zikula wird eine „Templating-Engine“ verwendet, um Inhalt und Form voneinander getrennt zu halten. Dies bedeutet, dass der programmierte Quelltext, der eine bestimmte Funktion bereitstellt, woanders liegt als das Aussehen der entsprechenden Seite. Dies ermöglicht es, dass sich Backend-Entwickler um die Implementierung kümmern, während Frontend-Entwickler die Oberfläche aufbauen und anpassen. Zum Frontend zählen im Wesentlichen das Markup (HTML), Client-seitige Skripte (JavaScript) sowie Stile (CSS). Um eine Zikula-Seite zu gestalten oder zu verändern, muss kein Programmiercode angefasst werden.

Unterschiedliche Templates und Formate in Zikula und Symfony

in  Zikula Apps  , , , , ,

Unterschiedliche Templates und Formate in Zikula und Symfony
In ModuleStudio-basierten Modulen werden je nach Einstellung und Eigenschaften des zu Grunde liegenden Modells unterschiedliche Ausgabeformate unterstützt. Dieser Artikel gibt Hinweise zur Verwendung und einen Ausblick auf kommende Veränderungen im Rahmen der Umstellung auf Symfony und Twig. Ablauf im Hintergrund Um verschiedene Formate in einer Anwendung zu behandeln, sind mehrere Schritte nötig. Zunächst einmal ist festzuhalten, dass beim Einsatz von ShortURLs das sogenannte Routing dafür zuständig ist, die Parameter aus einer gegebenen URL auszulesen.

Controller-Funktionen in Templates einbinden

in  Zikula Apps  , , ,

Controller-Funktionen in Templates einbinden
Im Gegensatz zu älteren Versionen empfangen Controller-Aktionen ab Zikula 1.3.x keine Argumente mehr. Bei der Umstellung bestehender Module kann man darüber stolpern, zum Beispiel wenn Controller-Funktionen mit dem modfunc-Plugin in Smarty-Templates eingebettet wurden. Worum geht es? Früher wurde in Zikula nicht unterschieden zwischen Controller-Aktionen und API-Methoden. Beides konnte beliebig aufgerufen und integriert werden, sowohl in PHP als auch in Smarty-Templates. Seitdem Symfony unter der Haube die Behandlung von Requests steuert, erfolgt hier eine striktere Trennung: während API-Methoden immer noch mit Argumenten aufgerufen werden, werden bei Controller-Aufrufen ausschließlich die Request-Parameter injiziert.

Einfache Anpassung von Umleitungen mit returnTo-Codes

in  Zikula Apps  , ,

Einfache Anpassung von Umleitungen mit returnTo-Codes
Bei vielen kleineren Modulen muss nichts oder nicht viel an der Logik verändert werden, welche die Bearbeitung von Datensätzen steuert. Häufig ist es aber wünschenswert, dass der Anwender nach dem Speichern seiner Änderungen zu einer bestimmten Stelle umgeleitet wird. In generierten ModuleStudio-Modulen gibt es dafür bereits eine nützliche Funktion. Im Folgenden wird ein einfaches Modell als Beispiel verwendet: es gibt zwei Entitäten für Kunden und Adressen. Eine bidirektionale 1:n-Beziehung legt fest, dass jeder Kunde mehrere Adressen haben kann, wobei jede Adresse auch auf die Daten des zugeordneten Kunden zugreifen kann.

Modulvariablen in Code und Templates nutzen

in  Basics  , ,

Modulvariablen in Code und Templates nutzen
Dieser Beitrag gibt eine kurze Einführung in die Verwendung von Modulvariablen. Diese können dazu verwendet werden, bestimmte Parameter in einem Modul einstellbar zu machen. Typische Beispiel hierfür sind etwa Grenzwerte oder API-Keys für Drittdienste. Nutzung im Code Die wichtigsten Grundfunktionen werden von Zikula durch die ModUtil-Klasse bereitgestellt. ModUtil::hasVar($modname, $name) ModUtil::getVar($modname, $name = '', $default = false) ModUtil::setVar($modname, $name, $value = '') ModUtil::setVars($modname, array $vars) ModUtil::delVar($modname, $name = '') Innerhalb von Klassen, die von Zikula_AbstractBase erben, zum Beispiel in Controller- und API-Klassen, gibt es außerdem Convenience-Methoden, die auf die oben genannten ModUtil-Methoden verweisen.